über mich

Wenn Sie viel Zeit ha­ben, dann er­zäh­le ich Ih­nen ger­ne ein­mal mei­nen Le­bens­lauf aus­führ­li­cher.  Doch das wäre hier zu viel, denn er war durch­aus viel­fäl­tig.  Des­halb nur ein paar Stich­wor­te:

  • Stu­di­um,
  • ein paar Jah­re als Di­plom-Rechts­pfle­ger beim Amts­ge­richt Ham­burg,
  • Ein­stieg in die Com­pu­ter­bran­che in den spä­ten acht­zi­ger Jah­ren,
  • Ar­beit im Ma­nage­ment in­ter­na­tio­na­ler IT-Un­ter­neh­men,
  • Au­tor und Fo­to­graf,
  • Vor­trags­re­fe­rent — und
  • 2011 dann das Re­no­vie­rungs­pro­jekt an un­se­rem denk­mal­ge­schütz­ten Drei­seit­hof in der Vo­gels­berg­re­gi­on.

Fast al­les ha­ben wir — die bes­te Part­ne­rin von al­len und ich — da­bei in Ei­gen­leis­tung er­bracht.  Der Schwer­punkt lag beim Lehm­bau, aber auch die eng da­mit ver­bun­de­nen The­men Däm­mung und Hei­zung nah­men sehr viel Raum ein.

Lehmauge sei wachsamIr­gend­wann fin­gen Men­schen an, mich um hand­werk­li­chen Rat zu fra­gen.  Wer war ich, um dazu et­was zu sa­gen?  Und wenn ich et­was sag­te, wel­che Grund­la­ge hat­te es?  So kam es, dass ich im Win­ter 2014/​15 eine Aus­bil­dung zur Fach­kraft im Lehm­bau mach­te.  Die Hand­werks­kam­mer Ost­thü­rin­gen stell­te nach der Prü­fung fest, dass ich durch­aus ge­eig­net bin in Sa­chen Lehm­bau.

Aus­ge­stat­tet mit die­sem Se­gen der Ob­rig­keit bie­te ich nun mein Wis­sen in Sa­chen Lehm­bau an, das ich nicht nur seit 2011 in gros­sem Um­fang prak­tisch aus­übe, son­dern nun zu­sätz­lich auch of­fi­zi­ell be­stä­tigt be­kom­men habe.

Relevante Mitgliedschaften

Ich bin Mit­glied im Dach­ver­band Lehm e.V.

Im Rah­men der Ver­eins­ar­beit für die In­ter­es­sen­ge­mein­schaft Bau­ern­haus e. V. (IgB) lei­te­ten mei­ne Frau und ich die IgB-Kon­takt­stel­le Birstein/­Main-Kin­zig von 2014 an für vier Jah­re.

Mei­ne Mit­glied­schaft in der IgB habe ich Ende 2018 be­en­det.  Die Ent­wick­lung in die­sem Ver­ein ent­sprach nicht mei­nem Ver­ständ­nis ei­ner mo­der­nen und zu­kunfts­fä­hi­gen Aus­rich­tung so­wie mei­ner Er­wear­tung ei­nes of­fe­nen und re­spekt­vol­len Um­gangs.